Diagnostische Laparaskopie mit Adhäsiolyse Beratung und Behandlung bei Akuter Blinddarmentzündung - Gastritis - Ulcus - Divertikel und Divertikulitis des Dickdarmes und Dickdarmkrebs - Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa - in 1020 Wien Leopoldstadt

LAPARASKOPIE 


Bei unklaren Beschwerden im Abdomen (Bauchhöhle) wird oft eine DIAGNOSTISCHE LAPARASKOPIE  durchgeführt; dabei ist es möglich Verwachsungen schonend zu lösen oder aber auch - wenn der Blinddarm die Ursache für die Beschwerden ist - diesen zu entfernen.  

BLINDDARM

Die Blinddasrmentzündung ist die häufigste Erkrankung im Bauchraum. Sie kann chronisch - rezidivierend oder Acut verlaufen.

Die Ultraschaluntersuchung ergänzt die klinische Untersuchung, die über Notwendigkeit und Zeitpunkt der Operation entscheiden. Bei acuten Schmerzen berate ich Sie gerne schnell und führe die erforderliche Operation selbst durch. 

Die Behandlung der Acuten Appendicitis ist meist die Appendectomie - Blindarmentfernung mit Suche des Meckelsches Divertikel. Die Operation kann offen oder (sanft) mittels laparaskopie durchgeführt werden.  

Die Operation wird in Vollnarkose durchgeführt. Der Krankenhausaufenthalt dauert 1 bis 3 Tage. 

 

MAGEN & DUODENUM                   THERAPIE

  • Ulcus Duodeni           

             Gastroskopie

             Magenröntgen in Doppelkotrast

             Behamdlung mit Medikamenten

DARMERKRANKUNGEN

            Colonoscopie 

            Irrigoscopie

MALIGNE DICKDARMERKRANKUNGEN (DICKDARMKREBS)                                                                        Koloskopie                                                                                                                                  Irrigoskopie                        

             Behandlung durch Operative Entfernung des Tumortragenden Darmteils                             

ENTZÜNDLICHE DARMERKRANKUNGEN

  • Morbus Crohn
  •  Colitis Ulcerosa
  •  Divertikel
  • Divertikulitis

       Dehandlung der entzündlichen Darmerkrankungen ist meist konservativ das ist Medikamentös, unterstützt mit Diät und Stuhlregulierung. Eine OPERATION ist bei einigen Patienten zu überlegen, muss jedoch induviduel entschieden werden.